FERIENREISE AUGUST 08 über Maisach/Olching,

Maria Schmolln nach WIEN.

IMMA und LOCKE kannten das Kofferpacken schon (Deckreisen). MÈMORE schloss sich ihrer Aufregung einfach an. Er spuerte ja, dass etwas anders ist als sonst.

Meine erste richtige Ferienreise seit ueber 30 Jahren begann am 6. August. Gemuetlich fuhren wir durch die Schweiz, ueber Memmingen nach Maisach bei Muenchen, wo LOCKE's Tochter Noce wohnt.

Links sind Mutter und Tochter im Garten von Juliane und Peter. Noce ist hier 4 Mte alt.

Es war so schoen zu erleben, wie sehr sich Noce ueber meinen Besuch freute! Sie ist eine ganz patente, froehliche Jungpudelin. Danke, Juliane und Peter, dass ihr Noce so gut betreut und so viel mit ihr unternehmt!

Gegen Abend fuhren wir mit den Autos an die Maisach, wo sich die Pudel vom heissen Tag erfrischen konnten. Und siehe da, MEMORE, der bis anhin immer trockene Fuesse behielt, wenn es nur moeglich war, liess sich nicht lumpen und wagte den Gang ins flache Gewaesser!

Spaeter gab es einen gemuetlichen Hock in einem Biergarten, wo Rosa Huber mit Locke's Bruder Lunar zu uns stiess.

Bevor wir am naechsten Tag unsere Reise fortsetzten, unternahmen wir noch mal einen waesserigen Marsch der Maisach entlang.

Am Mittag ging es dann ueber Muenchen und dem schoenen Grenz-Staedtchen Burghausen am Inn nach Maria Schmolln im oesterreichischen Innviertel, 45km noerdlich von Salzburg.

An diesem Wallfahrtsort sollte naemlich vom 8. bis 10. Aug. das Jubilaeumstreffen mit Ringtraining, Ausstellung und Zuechtertagung des Oesterreichischen Clubs der Pudelfreunde, dessen Mitglied ich bin, statt finden.

Nach einem beschaulichen Ruhetag mit Spaziergang und Besichtigung des Staedtchens Braunau traf ich mich am Freitag Abend mit einigen Mitgliedern des oesterreichischen Clubs der Pudelfreunde, die ich nur dem Namen nach kannte. Ich war erstaunt und erfreut zugleich ueber den herzlichen Empfang, den man mir dort - wohl Dank Jutta und Misura - bereitete. Sofort fuehlte ich mich wohl!

Kaum angekommen, begann schon das Ringtraining unter sehr kompetenter Leitung von Birgit Primig. Am Samstag fand dann die Clubschau statt. Richterin: Maria Ahlbach, D.

Eine tolle Idee war, dass man nachher sein e Pudel, zurecht gemacht oder nicht, zur inoffiziellen Schau "Ich bin ich" im Ring Frau Ahlbach zeigen konnte. Es gab ebenfalls einen ausfuehrlichen Richterbericht und eine Rangordnung fuer jede Groesse; aber jeweils alle Farben zusammen.

MÊMORE- Favor, hier im Ring,belegte nach dem schwarzen Grosspudel "Working Beauties Baco" Rang 2.

Foto: Jutta Ibeschitz

Bei den Grosspudel-Huendinnen belegte meine LUSTIGE LOCKE den 1. Platz.

Hier die beiden Richterberichte:

LOCKE: Vorzuegliche br. GP-Huendin, korr. obere Linie, Rute gut angesetzt und getragen; ausgezeichnete Brusttiefe und Vorbrust, korrekt gewinkelt u. gestellt, vorzueglicher Kopfschnitt mit gutem Kinn, Gebiss o. B. sattes Pigment, beste Haartextur und einwandfreies Gangwerk. Beste Beziehung von Mensch und Hund!

MÊMORE: Wunderschoener brauner GP-Ruede, fester gerader Ruecken, Rute korr. angesetzt und getragen, super Brusttiefe u. Vorbrust, korr. gewinkelt und gestellt, kraeftiger ruedenhafter Kopf, fleischige Behaenge bis P3, Gebiss o. B. sattes Pigment, festes Haarkleid, schoene warme braune Farbe, korrektes Gangwerk.

Also, das Ringtraining am Vorabend war nicht ganz umsonst!

Ein Grillabend mit geselligem Zusammensein und Tombola kroente den ereignisreichen Tag.

Sonntag Morgen fand eine Zuechterversammlung statt, an der ich freundlicherweise teilhaben durfte. Vielen Dank allen fuer die Gastfreundschaft! Der Oesterreichische Club der Pudelfreunde hat das Glueck, die Genetikerin Karin Trefelik unter ihren Mitgliedern zu haben. Die junge dynamische, sympathische Frau engagiert sich dort fuer genetische Zusammenhaenge, Fragen und Aufklaerung, wo noetig.

Anschliessend gab es noch ein Pudelrennen, unterteilt in alle Groessen; aber jeweils beide Geschlechter zusammen.

Von meinen Drei rannte IMMA als Erste. Sie war schnell, hatte aber leider einen Fehlstart und so war sie unter "Fernerliefen".

Foto: Pauli Kronus

Locke und Mèmore, an einem Baum angebunden, schauten gebannt zu, wie IMMA lief. Mèmo hat fast die Leine zerrissen ,weil er unbedingt auch rennen wollte!

Dann war die Reihe an LOCKE: sie gab ihr Bestes und sie kam mir sehr schnell vor!

Locke wurde zweitschnellster Grosspudel!

Foto: P.K.

Endlich konnte auch MÈMORE zeigen, was er drauf hat: er hatte bereits einen fulminanten Start, rannte was das Zeug hielt und wurde schnellster Grosspudel!

Foto: P.K.

Da hat Verena aber gejubelt!

Die beiden schnellsten Grosspudel waren Quellen der Freude!


Links: Jutta, die jeweils die Pudel los schickte, waehrend Andy mit der Stoppuhr die Zeit mass.

Foto: P.K.



Zum Abschied von Maria Schmolln sassen wir noch mal im Gastgarten des "Huntel" und genossen koestliche oesterreichische Mehlspeisen. Es waren sehr gelungene Tage mit guter Stimmung!

Dann musste ich noch den restlichen Autobahn-Abschnitt "im Konvoi" bis Wien bewaeltigen.

Gegen 20 Uhr kamen wir in Wien-Floridsdorf, awo Andy und Jutta wohnen, an. Die Pudel konnten sich sofort in deren schoenem Garten austoben und ich pflueckte und ass die besten Tomaten meines Lebens frisch vom Strauch!

Ich durfte nun also die liebe Gastfreundschaft von Andy und Jutta fuer 8 Tage geniessen.


So wie auf nebenstehender Aufnahme sah jeden Vormittag unser Marsch mit den Pudeln aus!

Im Hintergrund der Leopoldsberg.

Traumhaft schoen der Weg auf der Donauinsel, entlang des weltberuehmten Stromes! Ich genoss dieses Zusammensein so unendlich! Die Pudel konnten austoben, die Beute im Wasser ergattern und bringen, oder wie Misura,abhauen damit und die ganze Schar lief hinter her. Das war eine Gaudi!

Fuer meine drei Pudel war das zugleich "eine Bildungsreise", trafen wir doch viele andere gut sozialisierte Hunde jeden Alters, was ja leider hier in der Ecke wo ich wohne nicht der Fall ist. Es war einfach nur gut und wohltuend schoen!


Fortsetzung: Ferienreise Seite 2